• Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
PayPal Spende Anlässlich des Online-Konzerts am 21.11.2020 — Vielen Dank!
Liederzeit - Unplugged-Album mit elf neuen Liedern
Freitag, den 20. November 2020 um 00:00 Uhr
Shiregreen_Adamaschek_LiederzeitAlle Jahre wieder überrascht Shiregreen Fans und Freunde am Jahresende mit einer Sonder-Edition. Diesmal hat sich Klaus allein ins Toolhouse-Studio begeben und solo und akustisch neue Songs eingespielt, die in den letzten, von Corona geprägten Monaten entstanden sind. „Liederzeit unplugged“ ist ein reduziertes, aber dennoch klassisches Shiregreen-Album geworden, elf entspannte Lieder, die durchaus auch gegen den Corona-Blues helfen können. Wer sich ein Sammler-Exemplar für 10 € sichern will, schreibt einfach eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Die letzten drei Shiregreen-Alben „References“, „Fifty days on the road“ und „Deutschlandreise“ waren klassische Themen-Alben, die für Klaus eine wichtige Herzensangelegenheit waren, die das Songwriting aber auch stark auf bestimmte Themen eingeengt haben. „Ich wollte einfach mal wieder drauflos schreiben, das zu Papier bringen, was mich gerade in diesem Moment besonders bewegt“, erläutert Klaus die Entstehungsgeschichte von „Liederzeit unplugged“.

So bietet das Album eine Vielfalt an Themen. Im Titelsong „Liederzeit“ und auch in „Manchmal war ich ein ziemlicher Idiot“ schaut Klaus auf eine bewegte und bewegende Vergangenheit zurück, „Red guitar“ ist eine liebevolle Hymne für seine Yamaha-Gitarre, und „Böser alter Mann“ eine erneute Abrechnung mit Donald Trump, entstanden am Tag nach seiner Abwahl. Die Momentaufnahmen „Mann im Spiegel“ und „Sonntag Morgen“ erzählen stimmungsvoll vom Älterwerden, und mit „Across the ocean“ liefert Klaus sein erstes reines Instrumentalstück ab, gespielt auf einer offen gestimmten 12-Saiter.

In „Angelikas E-Bike“ und „Wie man ein Lied schreibt“ zeigt sich auch mal wieder  die locker-schwungvolle Seite von Shiregreen, während sich die Anklage „Wer bezahlt?“ nahtlos in die Reihe zeitkritischer Lieder einfügt. Besondere Freude bereiten dürfte Shiregreen-Fans das Medley „Zwischen dem Fluss und der Eisenbahn“, in dem Klaus vier alte Stücke über „sein Auenland“ vereint hat.

Zusammengehalten wird diese bunte Mischung durch den Unplugged-Charakter des Albums, Klaus spielt in klassischer Songwriter-Manier, nur mit Gitarren und Harps. Aufgenommen wurde das Album auch diesmal im Rotenburger Toolhouse Studio von Wolfgang Manns, der besonderen Wert auf einen warmen und natürlichen Sound gelegt hat.

Man kann davon ausgehen, dass einige der Songs ihren Weg auf eines der nächsten offiziellen Alben finden werden, aber in dieser reinen Form wird es sie nicht wieder geben. Mit „Liederzeit unplugged“ hat Klaus seinen Fans und Freunden, aber auch sich selbst zum Ende dieses seltsamen Jahres ein warmherziges und äußerst hörenswertes Geschenk gemacht.
Shiregreen_Liederzeit_Trackliste